Der Auftraggeber ist ein europäischer Gerätehersteller für die Grünfutterernte.

 

Zielsetzung der strategischen Masterplanung 2025 war es, die geplanten Umsatzziele bzw. die geplanten Stückzahlerhöhungen in der Produktion durch geeignete Umgestaltungs- und Erweiterungsmaßnahmen des Standorts sicherzustellen. Zu diesem Zwecke wurden Varianten für das zukünftige Werkslayout entwickelt, die diesen Bedarfen und Anforderungen gerecht werden.

In einem ersten Schritt wurde eine ausführliche Bestandsaufnahme der jeweiligen Flächen, Prozesse und Aufkommensmengen der betreffenden Funktionsbereiche durchgeführt. Die, in Abhängigkeit vor der geplanten Stückzahlerhöhung in der Produktion abgeleiteten, Flächenbedarfsentwicklungen wurden gemeinsam mit dem AG für jeden Funktionsbereich ermittelt.

Daran anschließend wurde je Funktionsbereich eine (Kapazitäts-)Reichweitenberechnung durchgeführt und ermittelt, wie lange die vorhandenen Kapazitäten des jeweiligen Funktionsbereiches unter Beachtung der vorgesehenen Stückzahlerhöhung noch ausreichend sind.

Auf Basis dieser (Kapazitäts-)Reichweitenberechnung wurden die erforderlichen infrastrukturellen oder organisatorischen Maßnahmen zur Erreichung der Unternehmensziele identifiziert und im Rahmen der anschließenden Konzeptionsphase in eine geeignete Prioritätenfolge gegliedert.

Im Rahmen der Konzeptionsphase wurden verschiedene Varianten für die Innen- und Außenbereichsentwickelung des Standortes in Form von Funktionslayouten entwickelt. Diese wurden hinsichtlich ihrer qualitativen und quantitativen Bedarfserfüllung, ihrer Umsetzungszeitbedarfe, Investitionskosten sowie Auswirkungen auf die Betriebsaufrechterhaltung bewertet.

Gemeinsam mit dem Auftraggeber wurde eine Vorzugsvariante für den Standort Spelle ausgewählt. Der AN unterstützt den AG weiterhin bei der Umsetzung und Realisierung des Konzeptes.